MAISON ET OBJET 2016

Für Interiorliebhaber ist es die Messe schlechthin - wir waren vor Ort.


Wir haben für Sie die interessantesten Tendenzen aufgeschnappt.

Bunt – Bunter - Maison&Objet

Bunt regiert die Welt – zumindest meinte man dies, wenn man durch die Messehallen von Paris schlenderte. Grund war das diesjährige Thema der Herbstausgabe:  „House of Games“, zu Deutsch „Haus der Spiele“ – Aussteller schmückten ihre Messestände dementsprechend im Zeichen von Brett- und Glücksspiel. Extravagante Möbel, Leuchten und Dekorartikel in allen Farben passten wie die Faust aufs Auge in das Geschehen. Nicht nur für Farbkombis scheint es keine Regeln mehr zu geben, sondern auch für Formgebung und Materialauswahl gibt es kein Halten - Designer mixen schlichtweg alles.

Dieser Trend spiegelt sich auch im Leuchtendesign wieder: Lampen aus unterschiedlichsten Materialen und Farben stachen durch verschiedene Formen, teils verspielten Konturen und Verzierungen ins Auge. Inspiriert durch verschiedene Epochen und Kulturen wirkt es als stünden Leuchten im klassischen und modernen Stil im Einklang zueinander. Neben dem bunten Stilmix liegen Leuchten im Japanstil - aus papierähnlichen Material und in Lampionform voll im Trend.

Auch der Retro Trend ist so schnell nicht verflogen - goldene Leuchten im Artdeco-stil und Palmenoptik sind en masse anzutreffen. Auch gekonnte Handarbeit & Naturmaterialien spiegeln sich an einigen Ecken wieder – beispielsweiße Leuchten aus Jute und Pendelleuchten aus geflochtenem Holz. Die Messe ist Hotspot für Einrichter und Designer.

Auf mehreren tausend Quadratmetern weit über 1.000 Aussteller in acht Hallen zeigt sie zweimal jährlich – im Januar und im September – dem internationalen Fachpublikum die neuesten Einrichtungstrends.