Die Cocoonleuchte

Die Castiglioni Brüder in Marling - es entstehen zeitlose Designklassiker.

Alles begann in den 50er Jahren auf einer Reise nach Amerika. Artur Eisenkeil, der Gründer des Lichtstudio´s, wurde dort auf ein in der Verpackungsbranche neu verwendetes Material aufmerksam - „Cocoon“. 

In den Nachkriegsjahren wurde dieser neuartige Kunststoff für das Einmotten von Schiffen verwendet. Eisenkeil hatte die Vision dieses Material für weitere Zwecke zu nutzen. Er importierte es nach Italien und tüftelte an seiner Idee. Schlussendlich kreierte er neue Leuchtenschirme - Er entwickelte verschiedene Formen von Metallgestellen, auf welchen das Material mit der sogenannten „Cocoon-Technik“ gespritzt wurde – eine völlig neue Art von Leuchte entstand. Bis dato war das Design einer Leuchte eingeschränkt, man konnte lediglich das Leuchtmittel „verzieren“.


Mit der neuen Cocoon-Technik hingegen, konnte man dem Licht einen Zauber verleihen. Im Jahre 1959 wurde Dino Gavina, Cesare Cassina, die Gebrüder Castiglioni und Tobia Scarpa auf der Mailänder Messe auf die Cocoonleuchten aufmerksam. Die bereits damals renomierten Designer waren von dem Leuchtendesign begeistert und wollten es weiterentwickeln. Um Technik und Verfahren kennenzulernen, lebten sie in den darauffolgenden Monaten in Meran. Das Unternehmen FLOS wurde im Firmensitz in Marling, gegründet. FLOS konnte sich als innovativer Beleuchtungsproduzent etablieren und gehört heute zu den weltweit bekanntesten Designleuchtenherstellern. von Beginn an wurden Leuchten gefertigt, welche noch heute zu den Klassikern des italienischen Industriedesigns zählen – so auch die Cocoon-Leuchten. Die damals entworfenen Cocoon-Leuchten werden auch heute noch, mittlerweile in der zweiten Generation mit Andreas Eisenkeil, vom Hause Lichtstudio Eisenkeil exklusiv für FLOS produziert.